HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!!!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Ärks!
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Genossinnen und Genossen:
Kaoruyagi
Kuro-Sensei
PeachchanVidel
Miyaki
Ara
lilfury
Oriko





We love Wii!



http://myblog.de/majorkoryu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Natronlauge

Hallo, nicht existenter Leser!
Ich hoffe, dich gibt es auch wirklich gar nicht. Weißt du, das Gekrakel hier drinne ist eigentlich nur Selbsttherapie. Genau so gut könnte ich es auch auf meinem Rechner erstellen und nie der Welt zeigen, aber dann müsste ich es als Datei verschicken, wenn ich es doch wollte.
Also darfst du, der nicht existiert, das hier nicht lesen. Moment, dann darfst du das ja lesen. Okay, nicht extistente Leser dürfens lesen.

Hätten wir das geklärt, kann ich ja mit meinem eigentlichen Thema anfangen. Natronlauge.
NaOH + H2O --> Na+ + OH- + H2O
Wie alt bekannt.
In der Versuchsanordnung hieß es "3 ml konz. Natronlauge zu dehydratasiertem Kupfersulfat geben". Also zu weißem Kupfersulfat. Das erwies sich jedoch als relativ schwierig, so langweilig leicht die Aufgabe auch klingt. Fangen wir mit der Platsikflasche der konzentrierten Natronlauge an. 32% nette Natronlauge schlummerten hier drinne und wahlich, sie hatten schon lange nicht mehr frische Luft schnuppern dürfen, denn das Gewinde der Flasche war über und über mit dem Feststoff davon voll.
Also Flasche in den Abzug, Handschuhe an und aufschrauben.
Knack knack... der halbe Abzug lag voll Spähne von dem Zeug. Bah, widerlich! Erst mal Abzug schrubben und drauf achten, dass nix an die Finger kommt.
Weiter im Text, die Flasche war inzwischen auch voller Pulver, also Flasche schrubben. War das getötigt, erst einmal umfüllen in ein Becherglas und mit der Pipette rein.
Ich entschied mich für eine sehr sehr schmale Enympipette, die sich als schrecklich unhandlich für die zähe Natronlauge erwies. Wobei ich oftmals danebenpödderte und mal wieder den Abzug und die inzwischen ausgezogenen Handschuhe dichtkleite, zudem ungemerkt das Reakgenzglas.
Und so musste es geschehen: Ich fasste das Glas an und MATSCH GLITSCH, sofort war die Lauge an meinen Fingern. Konzentrierte Natronlauge :D Hach, wie toll! Wie glitschig! Wie überflüssig!
Der Wasserhahn war für ein paar Minuten meines.

Es hat nicht weh getan, es hat keine Spuren hinterlassen, es hat nicht einmal meine Haus entfettet. Und es war 32%ige Natronlauge.
Im Chemieunterricht hingegen hatten wir mal 0,8%ige und das saubere Glas durfte ich vom Lehrer nicht ohne Handschuhe anfassen. Aha? Das hätte ich austrinken können!
Jaja, die Aufsichtspflicht.
Aber im Labor interessiert es keinen, wenn ich den gesamten Abzug mit Dreck vollschmiere, solange ich ihn danach wieder sauber mache. Ich kann auch blubbernd heiße Natronlauge köcheln, das würde ebenso niemanden jucken.
Im Abzug hat man sowieso Narrenfreiheit
Das Einzige, was ich nicht machen darf, ist Sprengstoff herstellen. Ansonsten ist alles erlaubt (natürlich auch keine Flusssäure).
Und wir haben entschieden zu wenig Kupfersulfat im Labor. Und zu viel Ammoniak. Und doofe Pipetten.
24.11.06 20:41
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


der nicht existente Leser name (18.12.06 21:21)
zu wenig kupfersulfat? O_o da kann ich aushelfen *kupfersulfatbunker öffne* (uglysmiley)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung