HIER KÖNNTE IHRE WERBUNG STEHEN!!!

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Ärks!
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


Genossinnen und Genossen:
Kaoruyagi
Kuro-Sensei
PeachchanVidel
Miyaki
Ara
lilfury
Oriko





We love Wii!



http://myblog.de/majorkoryu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Tetraamminkupfer(II)-Sulfat

CuSO4 + 4 NH3 -> [Cu(NH3)4]SO4

Kupfersulfat ist bekanntlich strahlend blau.
Tetraamminkupfer ist allerdings tiefblau.
Und genau daraus kann man Kristalle machen, die diese Farbe aufweisen.

25g CuSO4*5H2O in 25 ml Wasser lösen und mit 13,5 mol/l Ammoniaklösung versetzen, bis der Niederschlag gerade wieder aufgelöst ist. Dies mit Ethanol-Wassergemisch (1:1) vorsichtig 1 cm überschichten und eine zweite Schicht mit 96%igem Ethanol darüber machen. Das Gefäß dann mehrere Tage ruhig stellen, am besten in der Kälte. Dabei entstehen dann die gewünschten Kristalle.

So weit die Anleitung. Was hat der Hobbychemiker? Nur denaturierten Alkohol, allerdings mit gleicher Konzentration. Und Hirschhornsalz (NH4HCO3) statt Ammoniaklösung. Außerdem keinen Bunsenbrenner, daher musste alles ohne Erhitzen stattfinden. Einfach alles ineinander bei möglichst wenig Wasser schmeißen und dann wird das schon irgendwie.
Die "Lösung" wurde dabei allerdings verdammt kalt und blubberte wie eine Flasche Sprudel.

CuSO4 + 4 NH4HCO3 -> [Cu(NH3)4](2+) + SO4 (2-) + 4 CO2 + 4 H2O

Daher riecht das Zeug auch nicht nach Ammoniak, der wird nämlich sofort in dem Komplex gebunden.

Beim Überschichten der tiefblauen Lösung mit dem hochprozentigen Alkohol entstand etwas pinkes. Dummerweise weiß ich nicht, was das ist.

Normales Kristallezüchten ist definitiv zu öde
Mal sehen, was aus dem blauen Zeug wird.
15.3.07 19:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung